Ausflüge

Das Gästehaus Milli Vina befindet sich bei Hvítárbakki.
Hvítárbakki ist ein Bauernhof und liegt in schöner Umgebung in der Nähe des Flusses Hvítá und die nächstliegende Stadt ist Borgarnes.

Der Westen Islands ist bekannt für seine vielen, interessanten und sehenswerten Orte:

Deildartunguhver – Die geothermische Quelle befindet sich in 16 km Entfernung auf der Straße Nummer. 50.
Es ist eine Heißwasserquelle und mit einer Schüttung von 180 Litern / Sekunde und einer Temperatur von 97°C ist es die größte in Europa. Ein Teil des Wassers wird für die Fernwärmeversorgung verwendet, das Warmwasser wird über eine Rohrleitung nach Borgarnes (34 km) und nach Akranes geliefert (64 km, die längste Warmwasserleitung in Island und das Wasser ist etwa 78 bis 80° C heiß, wenn es Akranes erreicht).

Das historische Reykholt und Snorralaug – 20 km entfernt. Straße Nr. 518.
Es ist einer von Islands bekanntesten historischen Stätten, wo es viele Jahre lang eine der wichtigsten Schulen des Landes gab. Reykholt ist als Heim von Islands bekanntesten Schriftstellers Snorri Sturluson in den Jahren 1206-1241 berühmt. Er war auch ein politischer Führer und einer der reichsten Männer in Island im Zeitalter der Sturlunger. Snorri schrieb die Heimskringla, die Geschichte der norwegischen Könige und die Prosa-Edda, eine unschätzbare Quelle für Informationen über die nordische Mythologie und Poesie. Ein alter geothermisch beheizter Pool, Snorralaug, ist nach ihm benannt. Es ist einer der wenigen gut erhaltenen Überreste aus dem isländischen Mittelalter. Snorrastofa ist ein kulturelles Zentrum und beherbergt das Institut für mittelalterliche Studien. Das Institut bietet historische Ausstellungen, Führungen und Vorträge an. In der Kirche von Reykholt werden Musikkonzerte gehalten.

Hraunfossar und Barnafoss – 37 km entfernt. Straße Nr. 518
Die Wasserfälle Hraunfossar und Barnafoss sind wunderbare und ungewöhnliche Naturphänomene. Viele Reisende besuchen diese erstaunlichen Naturschätze.
Hraunfossar sind wunderbar: Klares und kaltes Wasser sickert durch die Lava und fließt über winzige Wasserfälle und Stromschnellen in den Fluss Hvítá.
Barnafoss entstanden durch den Fluss, der sich seinen Weg in die Lava gegraben hat und hier in einer engen Schlucht verläuft. Früher gab es einen Steinbogen über den Fluss, der eine Verbindung zwischen den Bezirken Hálsasveit und Hvítársíða darstellte.
Hraunfossar sind seit 1987 geschützt.
Am Parkplatz befinden sich ein Aussichtspunkt über die Lava-Wasserfälle und den Fluss Hvítá, sowie ein Café, das während der Sommermonate geöffnet ist.

HÖHLE UND HALBINSEL SNÆFELLSNES

Baula – der Berg Baula und der Krater Grábrók – 40 km entfernt. Straße Nr.1
Der Berg Baula liegt im Westen von Island neben der Route 1 (der Ringstraße). Seine besondere rötliche oder orange Farbe ist durch das Rhyolith-Gestein gegeben. Die Universität Bifröst und der malerische Krater von Grábrók liegen in seiner Nähe.
Aus geologischer Sicht ist der Berg als „Intrusion“ eingestuft (oder wie Geologen es nennen würden, als „Batholith“; es handelt sich um Magma, das in geringer Tiefe unter der Erdoberfläche erstarrt ist).
Baula zeichnet sich durch seine fast perfekte Kegelform aus sowie durch seine kleine Schwester. Litla-Baula, die in seiner Nähe liegt und wo seltene Rhyolithsäulen zu finden sind. Gemeinsam wurden Baula und Litla-Baula oft als Islands schönstes Bergpaar beschrieben.

Die Höhle Viðgelmir – 50 km entfernt – Straße Nr. 518
Viðgelmir ist eine Lava-Röhre im Lavafeld Hallmundarhraun und liegt im Bezirk Fljótstunga. Das Dach der Lava-Röhre brach ein und schaffte somit zwei große Öffnungen in der Nähe des Nordendes, die die einzigen bekannten Eingänge sind. Viðgelmir ist 1585m lang und der größte Teil der Höhle misst 15,8 m in der Länge und 16,5 m in der Breite; es ist bei Weitem die größte Lava-Röhre seiner Art in Island. Die Höhle hat einen breiten Eingang, verengt sich dann aber an einigen Stellen nach unten hin. Diese Höhle enthält atemberaubende Natur Eisskulpturen sowie Stalagmiten und Stalaktiten. 1991 wurde ein eisernes Tor installiert, um die empfindlichen Lavaformationen oder Speläothems zu erhalten, die noch nicht zerstört worden sind. Über weite Strecken ist der Höhlenboden sehr schwierig und die Höhle sollte nicht ohne Führer besucht werden. Der Zugang und Führungen werden im nahe gelegenen Fljótstunga- Hof zur Verfügung gestellt. Beweise menschlicher Besiedlung, wahrscheinlich aus der Wikingerzeit wurden in der Höhle entdeckt und befinden sich nun im Nationalmuseum von Island.
Die meisten der schönen Stalaktiten und Lavaformationen wurden zerstört und beschädigt, weshalb die Höhle heute gesperrt und für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist, ohne dass jemand vom Bauernhof die Besucher begleitet.
Die Höhle ist für die Öffentlichkeit nur auf den ersten 70m zugänglich. Sie wurde 1991 zum Naturschutzgebiet erklärt.

Die Höhle Surtshellir – 57 km entfernt – An der Bergstraße Nr. F578
Surtshellir ist eine Lavahöhle und ist circa eine Meile lang, was sie zur längsten Lavahöhle des Landes macht. Sie wurde bereits im mittelalterlichen historischen und geographischen Werk „Landnahmebuch“ (Landnámabók) erwähnt, aber erst Eggert Ólafsson erstellte 1750 eine gründliche Dokumentation der Höhle bei seinen Reisen durch diese Gegend.
Die Höhle ist vulkanischen Ursprungs und die Wände im Inneren bestehen aus Gesteinsschichten von Magma und Basalt. Das Dach der Höhle ist etwa 10 Meter hoch am höchsten Punkt, und die Tunnel sind im breitesten Bereich rund 15 m breit. Der Boden ist mit einer ständigen Eisschicht bedeckt; Fragmente von erstarrter Lava und große Eis-Speläothems finden sich häufig in der Höhle. Die Dachhöhe ist in der gesamten Höhle sehr unterschiedlich, so beträgt sie an deren Enden nur 2-4 m.
Im 10. Jahrhundert wurden die Höhle und die Passagen, die von der Haupthöhle nach draußen führen als Verstecke für Ausgestoßene und Banditen verwendet, die durch das Stehlen von Vieh der Bauern und Hirten in der Umgebung überlebten. Beweise ihrer Existenz wurde in Form von Schafe- und Rinderknochen in mehreren der Tunnel gefunden; einer dieser Tunnel wurde auch durch eine von Menschenhand gemachten Tür ausgestattet.

Wir legen Ihnen ans Herz, die Halbinsel im Westen von Borgarfjörður, Snæfellsnes, zu besuchen.
Ein weiterer Name dieser Halbinsel ist „Island in Miniatur“, weil sich hier viele nationale Sehenswürdigkeiten befinden, darunter der Vulkan Snæfellsjökull, einer der Symbole von Island. Mit einer Höhe von 1446 m ist er der höchste Berg auf der Halbinsel und ist am Gipfel vergletschert. Den Vulkan kann man an klaren Tagen von Reykjavík aus sehen, d. h. über eine Strecke von etwa 120 km. Der Berg ist auch als Kulisse des Romans „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“ des französischen Schriftstellers Jules Verne bekannt. In der Umgebung des Snæfellsjökull wurde von der Regierung Islands einer der vier Nationalparks ausgewiesen.

Wanderwege

Eine wunderbare Gegend ist zum Beispiel Arnastapi mit seinem schönen Wanderweg über die Lava und am Strand entlang. Entlang der Küste gibt es einige einzigartige Felsformationen zu sehen. Búðir ist ein kleiner Weiler im Lavafeld der Búðahraun in Staðarsveit, und wenn Sie die Straße entlang fahren, werden Sie von einem herrlichen Berg überrascht: Mit seinen Farben und seiner Symmetrie ist Kirkjufell in jeder Jahreszeit einzigartig.

Schwimmbäder
Freibäder sind in Island ist ein einmaliges Erlebnis, vor allem, wenn die Außentemperaturen ein paar Grad unter null sind.

Húsafell
Das Schwimmbad ist eine der beliebtesten Freizeiteinrichtungen in der Umgebung. Es wurde ursprünglich im Jahr 1965 gebaut, aber seitdem wurden zahlreiche Verbesserungen am Pool und seiner Umgebung vorgenommen. Während der Sommerzeit ist es jeden Tag geöffnet. Im Winter ist es nur am Wochenende geöffnet.
Das Schwimmbad ist im Dezember und Januar geschlossen.

Borgarnes
Im Sportzentrum befinden sich ein 25 x 12,5 m großes Außenbecken, 3 Wasserrutschen, ein Planschbecken, 2 Whirlpools, einer von ihnen mit einem speziellen Massagewasserstrahl, ein 12,5 x 8 m großes Innenbecken, ein Dampfbad direkt mit Heißwasser von Deildartunguhver, eine Sauna und einige Liegen, die Sonne zu genießen.
Es ist ganzjährig geöffnet.

Etwas außerhalb von Borgarnes befindet sich einer von Islands schönsten Golfplätzen. Es gibt auch einen Golfplatz in Húsafell.

Sie können Ihre Reise in diesem wunderschönen Teil Islands genießen. Viele Wanderwege und Spazierwege führen kreuz und quer durch Westisland. Für diejenigen, die höhere Lagen bevorzugen, werden am Langjökull und Snaefellsjökull zu bestimmten Jahreszeiten Gletschertouren angeboten.